Print Shortlink

Die Katholische Seite Christi Himmelfahrt 2013

DKS Mai 2013 audiodks papst groß jk ostern

Guter Gott!

Wie groß sind deine Taten?
Wie groß sind deine Werke?
Wie gehen wir damit um?
Hilf uns jeden Tag aufs neue
Deine Schöpfung zu loben
und zu preisen.

Amen

NEU: AUDIO VERSION

Liebe MitchristInnen, Liebe LeserInnen!

Heute, am 9. Dezember feiern wir Christi Himmelfahrt. Aber was ist das eigentlich, dieses Fest, 40 Tage nach Ostern. In der Zeit nach Ostern ist Jesus vielen Menschen ganz nahe erschienen, und nun ist er nicht mehr ganz so nahe bei ihnen, sondern einerseits weiter weg, aber andererseits viel tiefer im Herzen drinnen. Wir dürfen uns die Himmelfahrt nicht so vorstellen, dass Jesus eine große Treppe hinauf zum Vater gestiegen ist, oder Schnurstraks in den Himmel, wie er heute so schön blau war, hinaufgefahren ist. Nein vielmehr ist er im Himmel der Menschen, im Himmel bei Gott. Und dieser beginnt ganz sicherlich nicht über den Wolken.
Ihr Euer
Christoph Putz

Die so geliebte Sonntagsarbeit!

Es gibt viele Berufsgruppen die an ­Sonn und Feiertagen arbeiten (müssen). Denken wir hier in besonderer Weise an die Menschen bei der Polizei, bei der Feuerwehr, bei der Rettung, im Gastgewerbe und in anderen Berufsgruppen. Doch ist es wirklich notwendig, dass ein Modegeschäft an einem Sonntag aufsperrt, wie es gewisse Herrschaften fordern? Ist es wirklich notwendig an einem Sonntag Möbel zu kaufen? Muss an einem Feiertag wirklich unadressierte Werbung an die Türen gehängt werden, wie es heute passiert ist? Ist der Sonntag (Feiertag) nicht der Tag, welcher der Familie gehören soll, der Tag, an dem die Menschen wieder Zeit füreinander haben?

Die ganze Woche über bringen Eltern ihre Kinder um 7 Uhr (oder Früher) in den Kindergarten und holen es am Abend gegen 17 Uhr (oder Später) ab. Anschließend werden die Kinder schlafen gelegt. Zeit für das Leben mit den Kindern bleibt somit keine. Aber es geht ja nicht nur um die Kinder, die in jüngeren Lebensjahren sind, es setzt sich dieser „Trend“ zum Kinderabschieben immer mehr fort. Später in der Schule sind beide Eltern arbeiten, das Kind wird in die Nachmittagsbetreuung gegeben. Und ein paar Stunden bleiben den Eltern abends mit den Kindern. Die Ganztagsschule, wie sie von manchen Menschen so sehr gelobt wird, hat sehr viele durchaus bedenkliche Punkte. Die Eltern sind in erster Linie für die Erziehung verantwortlich, und in zweiter Linie müssen die Eltern auch Zeit mit ihren Kindern verbringen, auch wenn das zu verschwinden droht.

Ein Problem sind die alleinerziehenden Elternteile. Die Arbeiten müssen, um zu überleben. Ihnen sollte man Hilfe anbieten. Doch ist es notwendig, dass Kinder „abgegeben“ werden, um selbst keine Zeit mit Ihnen zu verbringen oder um selbst Karriere machen zu können?
In unserer Gesellschaft muss sich einiges ändern, wenn Kinder nicht als Last angsehen werden sollten.
Amen.

Leave a Reply